Bürgerbeteiligung am Bodensee
Sag's doch Mach Mit!
© 2016 · Omniscale· Map data: OpenStreetMap
LoadingMeldungen werden geladen...
Es werden nur von Meldungen angezeigt.
Stadt FN in Zukunft für Nichtdurchkommen von Rettungsfahrzeugen verantwortlich.. (Nr. 11096)
Diese Anfrage wurde am 29.07.2020 via api gestellt.

Die Stadt Friedrichshafen hatte die "geniale" Idee, bei der Zufahrt zum alten Campingplatz in Fischbach, wo bisher oft Autos falsch parkten, große Betonabsperrungen hinzustellen. Damit ist die Zufahrt aber weiterhin so verengt, dass es an den schönen Wochenenden im Sommer wieder kein Durchkommen geben wird, durch den Stau der zu und abfahrenden Autos. Aufgrund der Absperrungen ist kein Ausweichen möglich! Somit ist jetzt die Stadt FN verantwortlich, wenn jetzt der Rettungsdienst stecken bleibt!

Meldung Nr. 11096 Gemeldet am 29.07.2020 Kategorie: Verkehrsführung & Parken Status: in Arbeit Zuständig: Stadt Friedrichshafen
Bearbeitungshistorie

Unbekannter Teilnehmer am 30.07.2020 um 16:27 Uhr:

Da beschwert sich einer über die Betonklötze und jammert das die Rettungsfahrzeuge nicht durchkämen,aber sie kommen durch.Ohne Betonklötze wäre links und
rechts alles zugeparkt ,dann würden kein RTW ins Freizeitgelände kommen ,Dieses habe ich schon mehrfach erlebt das ich mit einen BMW X 5 nicht durch kamm.

Unbekannter Teilnehmer am 30.07.2020 um 12:32 Uhr:

Die Stadt ist hier für NICHT verantwortlich.
Sondern die Fahrer der PKW

Es fängt beim Paragraph 1 der stvo an (gegenseitige Rücksichtnahme) und endet dabei, dass man solche stellen allezeit frei hält (Siehe Fahrschule)


in Arbeit

Stadt Friedrichshafen am 30.07.2020 um 10:54 Uhr:

Die Meldung wurde freigegeben und zur Bearbeitung an "Stadt Friedrichshafen" weitergeleitet.
Vielen Dank für Ihren Hinweis.
Aufgrund der aktuellen Situation kann es gegebenenfalls zu längeren Bearbeitungszeiten kommen. Wir bitten um Verständnis und Geduld.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Sags-doch-Team


Warten auf Freigabe

Unbekannter Teilnehmer am 29.07.2020 um 12:14 Uhr:

Die Meldung wurde zur Freigabe an "Landratsamt Bodenseekreis" weitergeleitet.